Volonteers in Katalonien sammeln gekrümmten Gemüse und Frukten für arme Leute

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 LinkedIn 0 Email -- Filament.io 0 Flares ×
Rate this post
Мирея Барба: Снимка etselquemenges.ca

Tageszeitung SEGA/ The Guardian/ etselquemenges.ca

Deformierte Kartofeln, Zitronen mit Schwellungen und Kürbis mit ungewöhnlichen Formen. Das sind die ausgeworfene Produkten aus Lebensmittelnketten, die  wegen kosmetischen Gründe  selten vor Verbraucher bevorzugt sind. Aber ein Projekt in Spanien verleugnet diese Begrenzung. Und statt dieser Frukten oder Gemüsen ins Müll auszuwerfen, senden sie in Teller. 

“Wir haben dieses Projekt geschaft in Namen der Wunde von diesen Menschen, die seine Reste aus Herstellung nutzen“, sagte Mireia Barba, eine von Gründer des Projkts Espigoladors in katalonische Hauptstadt Barcelona. (Hier lesen Sie ein Interview mit Mireia Barba). 

Der Name des Projekts kommt aus spanischem  Wort „espigolar“, der auf Deutsch als „Rekultivierung von Resten“ übersetzen und erklären kann.
Die Mitarbeiter  des Projekts  in letzten Jahren unterstützen Kontakten mit vielen Landwirte aus nordöstlichen Regionen von Katalonien. Sie stellen ihnen Volonteers vor, diese Frukten aus der Erträge zu sammeln,  die ungewöhnlich aussehen oder verletzt sind und nicht aus der Kunden erwünscht sind. 
Die Volonteers sind sehr oft arbeitlsose  arme Menschen, die aus der Sozialämten vorgeschlagen wurden. Espigoladors senden Gruppen von 10 bis 20 Menschen in Betrieben, die für jenige Stunden die Resten aus Erträge sammeln. Sie können teilweise diese Gemüsen oder Frukten mitnehmen. Die andere Produktion verteilen die Mitglieder von Espigoladors für verschiedene Küchen für arme Leuten.
„Die Leute schreiben uns um zu sagen, dass sie arbeitslos sind. Sie wollen nicht bei einer Kirche oder Lebensmittelbank gehen, sondern bevorzugen uns“, erzählt Barba.  Rund 30 Verarbeiter und Hersteller sind schon Teilnehmer in Projekt Espigoladors.
Rebeca Segura hat sich mit Espigoladors vor einem Monat verbunden. Ihre Unternehmen Desos leistet verschedene Betrieben von Biolandwirte in der Nähe von Barcelona. Sie hat Rest von  fast 50 Kilo, Radieschen, nachdem ein Kunde aus dieser Gemüsen verzichtete sich.Grund  dafür war, dass sie keine perfekte Form hatten. Am Anfang versuchen  sich von Desos  aus Radieschen zu entreißen. „Wir gaben  die Radieschen von Familien, Freunde oder alle, die die Gemüsen mitnehmen wollen“, erzählt Segura. „Aber einmal wir haben uns bewustgeworden, dass  die Kühlschränken von alle unsere Bekannten schon voll  mit Radieschen waren. Es gab keine andere Möglichkeit außer die Resten aus Gemüsen in Müll auszuwerfen.“
Segura sagte, dass wenn die Leuten aus Espigoladors nicht gekommen sind, mehrere aus Radieschen in Feld bleiben sollten. Nach ihre Meinung meisten Landwirte wollen seiner Produktion nicht spenden, weil sie  für dies von niemand gewünschten Erträger mehr Zeit zu ernten brauchen. „Wahrscheinlich lassen wir die Gemüsen in Erde zu verroten“, sagte sie.
Jährlich werden grob 163 Kg pro Kopf  aus fast 7,7 Mio Tonnen  hergestellten Produkten in Spanien  nach Barba Einscätzung in Müll ausgeworfen. Die Espigoladors retten erfolgreich nur  umgefehr 70 000 Kg aus diese Produktion.
Das größte Ziel von Projekt ist eine Brücke auszubauen  zwischen Hersteller, die kein anderes Wahl haben, außer iihre erträge teilweise  auszuwerfen und vielen spanischen Familien, die wegen der Wirtschaftskrise  in Mangel wohnen .
Diese Projekt wurde aus persönlicher Geschichte von eine Freundin von Barba inspiriert, die  vorher mittelnachts als Containern Lebensmiteln im Abfall von großen Supermärkten suchen sollte.
„Sie war damals arbeitslos mit zwei Kinder. Dieser Supermarkt hat viele unerwünschte von Kunden Produten ausgeworfen, obwohl sie noch in Halfbarkeitsdatum waren“, erzählt Barba.
Die Schaffung von Arbeit ist das andere Ziel des Projekts. Klein Teil aus Produktion sammelt sich um  in verschiedenen  Saften, Marmeladen oder Supen zu verarbeiten, und dann unter Marke Es Im-perfect  (Es ist nicht perfekt) zu verkaufen.

„Diese Name zeigt unsere Absichten. Das ist Maßnahme, die das Ziel hat,  die restliche, unvollkommene und hässliche, aber qualitative Lebensmitteln zu überlassen“, erklärt Barba.
Es Im-perfect hat zur Zeit drei Mitarbeiter und hat Pläne fpr Erweiterung nächste Jahre.
Die Produkten von Es Im-perfect verkauft man zur heutigen Zeit nur in Katalonien, und die Einnahmen dienen für Deckung zum Beispiel von Transportkosten der Espigoladors.
Das, was als Stütze des Projekts dient ist die Verteilung der  unnatürlichen aus essbare Lebensmitteln. Barba und ihr Team  führen sehr oft verschiedene Seminare für Grupen aus Kindern oder Erwachsenne durch, wann sie ihnen zum Beispiel Bilder von Kartofeln in Form der Herzen  oder einge kleben gebliebene Zitronen zeigen. „Die Kinder besonders lachen sich sehr viel. Sie haben nie solche Sachen gesehen, weil alle Produkten in Supermark gleich aussehen.“

Das Projekt entwickelte  sich zur Zeit in Barcelona, aber verbreitet sich auch in anderen Teilen aus Katalonien. Die Organisatoren hoffen sich, dass ihre Idee bald in ganz Spanien als eine Gegenwirkung von großen Mengen der ausgeworfenen Lebensmitteln  populär sein wird. „Es wurde passiert, dass wir bis 1 Ton  Produktion nur für ein Morgen zu sammeln“, endete sein Erzählung Barba. 

Übersetzt und vorbereitet: Martin Ivanov

Loading Facebook Comments ...

Вашият коментар